Sekundarstufe II

Alle wichtigen Informationen zur Sekundarstufe II an der Gesamtschule Erle in wenigen Klicks:

Standort

er Oberstufenunterricht wird in einem eigenen, komplett renovierten Gebäude am Standort Surkampstraße stattfinden.
In diesem hellen, offenen Gebäude gibt es:

  • Kursräume und Fachräume (Technik-, Chemie-, Biologie- und PC-Raum) mit modernster Unterrichtstechnik (WLAN, PC, Elmo und Multimediaboard);
  • eine Cafeteria für Oberstufenschüler;
  • einen Stillarbeitsraum;
  • ein Selbstlernzentrum mit Multimediaboard, PCs mit Internet-Anschlüssen;
  • WLAN im gesamten Gebäude.

Leistungskurse

Je nach euren Interessen und Fähigkeiten könnt ihr folgende Leistungskurse (LK) wählen, die wir in zwei Schienen LK 1 und LK 2 anbieten:

Aus diesen Schienen LK 1 und LK 2 muss jeweils ein Fach als fünfstündiger LK gewählt werden. Die Kombinationen D-D, Bi-Ge und Bi-Tc sind aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt. Außerdem müsst ihr dazu dreistündige Grundkurse (GK) wählen. Auch dabei muss man rechtliche Bestimmungen beachten, die wir euch auf mehreren Info-Veranstaltungen noch genauer erläutern.

Profiloberstufe

Die Oberstufe der Gesamtschule Erle ist eine Profiloberstufe, d.h. unter anderem es werden zwei Fächer gekoppelt und deren Inhalte aufeinander abgestimmt. Hinzu kommt in der Q1 ein Projektkurs (PK), der sich auf ein weiteres Fach bezieht. Die Projektkurse werden in Zusammenarbeit mit externen Partnern durchgeführt. In ihnen arbeitet ihr projektorientiert, kooperativ und eigenverantwortlich. Diese Projektkurse ersetzen die Facharbeit in Q1.

Die Profilbildung bedeutet für das Lernen in unserer Oberstufe:

  • Es gibt feste Lerngruppen. Dadurch arbeitet ihr nicht isoliert, sondern könnt euch in der Gruppe austauschen und gegenseitig unterstützen. Vielleicht entstehen so auch neue Kontakte und Freundschaften.
  • Eure Lehrerinnen und Lehrer arbeiten im Profilteam und stimmen die Inhalte der Fächer in einem Profil besser aufeinander ab. So könnt ihr fächerüber- greifende Zusammenhänge besser verstehen und fachlich vernetzt
  • Wer einen Jahrgang (z. B. krankheitsbedingt) wiederholen muss, kann durch die Profile sicher sein, dass die gewählten Fächer bei der Wiederholung auch weitergeführt werden können.
  • Bessere Planung: Im Stundenplan gibt es weniger Freistunden. So müsst ihr nicht unnötig

Wir stellen euch folgende Profile zur Wahl:

Entschuldigungsverfahren in der Oberstufe

Die folgenden Regelungen zum Entschuldigungsverfahren in der Oberstufe der Gesamtschule Erle ergeben sich aus den Vorgaben des Schulgesetzes NRW (insbes. §§ 34, 35, 41, 43, 47 und 53), abrufbar unter https://bass.schul-welt.de/6043.htm.

Fehlzeitenheft

Jeder Schüler[1] legt zu Beginn des Schuljahres ein Fehlzeiten- bzw. Entschuldigungsheft an, indem er sich einen Schnellhefter o.ä. besorgt, in welchem die Entschuldigungsbögen abzuheften sind. Die Entschuldigungsbögen stehen als Download auf der Homepage bereit oder können im Büro der Beratungslehrer[2] abgeholt werden.
Die Schüler sind dazu verpflichtet, das Fehlzeitenheft sorgfältig und eigenverantwortlich bis zum Ende des Schuljahres zu führen.

Grundsätzliches zu Unterrichtsversäumnissen

Versäumt ein Schüler den Unterricht oder andere verpflichtende Schulveranstaltungen, müssen die Eltern oder der volljährige Schüler spätestens am dritten Versäumnistag den Beratungslehrern ihrer Jahrgangsstufe den Grund des Fehlens schriftlich per Email oder telefonisch mitteilen.
Entschuldigungsgründe sind solche, die nicht vom Schüler zu vertreten sind, z.B. Krankheit oder nachgewiesene Zugverspätung. Unentschuldigt bleiben Fehlzeiten die vom Schüler selbst zu verantworten sind, z.B. Verschlafen o.ä.
Arzttermine sind auf die Zeit vor oder nach dem Unterricht zu legen. Ein Arztbesuch ist nur dann ein Entschuldigungsgrund, wenn unaufschiebbare oder besondere Untersuchungen durchgeführt werden müssen.
Eine Entschuldigung ist zunächst den Beratungslehrern der jeweiligen Jahrgangsstufe vorzulegen.
Erst nach Ansicht und Unterschrift durch einen Beratungslehrer wird die Entschuldigung jedem betroffenen Fachlehrer vorgelegt. Dieser zeichnet die Entschuldigung ab und vermerkt sie im Kursheft. Die Entschuldigungsfrist beträgt 14 Tage nach Rückkehr in die Schule. Nach dieser Frist werden Entschuldigungen nicht mehr akzeptiert und die Fehlzeiten gelten als unentschuldigt. Unentschuldigtes Fehlen wird im Rahmen der „Sonstigen Mitarbeit im Unterricht“ als nicht erbrachte Leistung gewertet.
Bitte beachten: Es sind ausschließlich die Entschuldigungsbögen der Schule zu verwenden!

Versäumnisse einer Klausur und anderer Leistungsnachweise

Ist ein Schüler am Tag einer Klausur erkrankt, informiert er vor der ersten Stunde (spätestens bis 7:40 Uhr) den jeweiligen Fachlehrer per Mail über IServ. Sollte dies aus technischen Gründen nicht möglich sein, informiert er telefonisch den Oberstufenkoordinator oder die Beratungslehrer.
Eine Entschuldigung sowie eine ärztliche Schulunfähigkeitsbescheinigung muss den Beratungslehrern sowie dem Fachlehrer innerhalb einer Woche nach dem Klausurtermin vorgelegt werden. Hat der Schüler aus anderen nicht selbst zu vertretenden Gründen eine Klausur versäumt, sind der Entschuldigung ebenfalls entsprechende Nachweise beizufügen.
Nachschreibtermine werden nur für Schüler angesetzt, deren Versäumnis entschuldigt ist. In allen anderen Fällen wird die versäumte Klausur als nicht erbrachte Leistung und somit mit „ungenügend“ bzw. null Punkten bewertet.
Für das Versäumnis anderer Leistungsnachweise kann durch den Fachlehrer oder die Beratungslehrer ebenfalls eine ärztliche Schulunfähigkeitsbescheinigung bzw. ein anderweitiger Nachweis verlangt werden. Ein Leistungsnachweis kann jede angekündigte Prüfung sein, z.B. ein (Vokabel-)Test, eine Präsentation usw.

Beurlaubung

Möchte ein Schüler zur Wahrnehmung wichtiger außerschulischer Termine (z.B. Führerscheinprüfung, Vorstellungsgespräch, Hochzeit des Bruders o.ä.) beurlaubt werden, so muss dies spätestens drei Tage vorher formlos aber schriftlich beantragt werden. Der Antrag muss von den Erziehungsberechtigten oder vom volljährigen Schüler unterschrieben sein. Die Beurlaubung wird von folgenden Personen genehmigt:

a)    einzelne Stunden durch den jeweiligen Fachlehrer
b)    1-2 Tage durch die Beratungslehrer
c)    Mehr als 2 Tage sowie Tage unmittelbar vor und nach den Ferien durch die Schulleitung

(in Fall c muss der Antrag mind. drei Wochen im Vorfeld gestellt werden)

Für Tage, an denen eine Klausur geschrieben wird, werden keine Beurlaubungen bewilligt.
Die Fehlzeiten müssen ebenfalls im Fehlzeitenheft mit dem entsprechenden Bogen festgehalten werden.

Versäumnisse durch schulische Veranstaltungen

Versäumnisse durch schulische Veranstaltungen (z.B. Klausur, Exkursion, schulischer Wettbewerb etc.) müssen ebenfalls im Fehlzeitenheft eingetragen und durch die Fachlehrer abgezeichnet sowie im Kursheft vermerkt werden (mit dem Hinweis „S“).
Fehlzeiten aufgrund von Schulveranstaltungen werden jedoch nicht als Fehlstunden gelistet und tauchen als solche auch nicht auf dem Zeugnis auf.

Sportunfähigkeit

Liegt eine Sportunfähigkeit für einen längeren Zeitraum vor, ist diese durch eine qualifizierte ärztliche Bescheinigung (Attest) zu belegen. Diese wird zunächst den Beratungslehrern und anschließend dem Sportlehrer vorgelegt. Die Bescheinigung entbindet jedoch nicht von der Anwesenheitspflicht des Schülers während der Sportstunden.

Konsequenzen

Fehlzeiten werden auf dem Zeugnis vermerkt und als entschuldigt bzw. unentschuldigt kenntlich gemacht.
Kann ein Schüler aus Gründen, die er selbst zu vertreten hat (Fehlen ohne Entschuldigung, z.B. Verschlafen, „Blaumachen“ o.ä.) geforderte Leistungen nicht erbringen, so wird dies mit der Note „ungenügend“ bzw. mit null Punkten bewertet.
Unentschuldigtes Fehlen unmittelbar vor oder nach den Ferien wird der Bezirksregierung gemeldet, welche ein Bußgeldverfahren einleitet.
Nicht schulpflichtige Schüler können von der Schule entlassen werden, wenn Sie trotz schriftlicher Erinnerung ununterbrochen 20 Unterrichtstage unentschuldigt fehlen (siehe § 47 (1) Nr. 8 Schulgesetz NRW).
Alle Schüler sind angehalten, den verpassten Unterrichtsstoff selbstständig nachzuholen. Dies gilt auch für entschuldigte Fehlzeiten!

Telefonische Erreichbarkeit

Büro Oberstufenkoordinator (Herr Hermann): 0209-3806828 12
Büro Beratungslehrer (Frau Musiat & Herr Hungerhoff) 0209-3806828 31


[1] Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text ausschließlich die männliche Form gewählt. Dennoch beziehen sich die Angaben selbstverständlich auf Angehörige aller Geschlechter.
[2] s.o.


Entschuldigungsformular für die Oberstufe