Die Kajak-AG

Mit dem Schuljahr 2017/2018 konnte die Gesamtschule Erle den Gelsenkirchener Kanu-Club e.V. als Kooperationspartner für sich gewinnen und ist nun ein fester Bestandteil des Ganztages. In den freitags stattfindenden Treffen können Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule eine für sie neue Sportart erleben und sich als Kajakfahrer ausprobieren.

Der Kanu-Club ist damit eine wichtige Säule, der die AG seit fast drei Jahren unterstützt und das Gelände und seine Bootsmaterialien zur Verfügung stellt. Aber nicht nur die AG konnte in den vergangenen Schuljahren von der Kooperation profitieren, sondern auch mehrfach andere Klassen der Gesamtschule, die an Wander- oder Projekttagen den Kanu-Club aufsuchten und das Gelände nutzten. Jedes Jahr veranstalten Klassen des 5. Jahrgangs ihr Sozialtraining auf und neben dem Wasser. Auf der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit für eine Klasse 7 sprang ebenfalls der Kanu-Club ein, der sein Vereinsheim und das idyllische Freigelände, auf dem ein Zeltlager entstand, zur Verfügung stellte. „Eine toller Ort, mit hervorragenden Möglichkeiten für unterschiedliche Aktivitäten und das noch ganz nah am Stadtteil Erle“, kommentiert Frau Tobjasz als Klassenlehrerin.

In den letzten Jahren konnte sich die AG immer weiterentwickeln und unter der Leitung von Herrn Lüssing Materialien, wie Neoprenschuhe, Paddeljacken und Schwimmshirts für regnerische oder kältere Tage, angeschafft werden. Zu verdanken ist das dem Projekt „Schule macht Zukunft“ der Sparkasse Gelsenkirchen, das durch die finanzielle Unterstützung eine wesentliche Säule zum Erhalt und zur Entwicklung darstellt.

Dass die AG auf einen zusätzlichen erfahrenen Kanuten des Kanuclubs bauen kann, ist durch die Zusammenarbeit mit dem DGB-Haus der Jugend in Gelsenkirchen entstanden. Das DGB-Haus der Jugend ist anerkannter Träger des gebundenen Ganztags und spielt neben einem übergreifenden Angebot aus Unterricht, Lernzeit, Pausenangeboten, Spiel- und Sportaktivitäten auch bei der Unterstützung und Finanzierung von Leitern und Helfern der AGs eine übergeordnete Rolle.

Zwölf Jungen und Mädchen können freitags auf dem Wasser das Gleiten lernen und einen Einblick in die Sportart Kanu-Polo bekommen. Um den Schülerinnen und Schülern in jeder Trainingseinheit ihren individuellen Fortschritt zu gewährleisten, ist eine zweite Lehrkraft wichtig. „Wir haben Kinder mit unterschiedlichen Erfahrungen und Fähigkeiten, aber auch Ängsten. Um jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer gerecht zu werden, ist es schon eine unerlässliche Voraussetzung, dass das Training auf dem Rhein-Herne-Kanal unter Anleitung von zwei Kajaklehrern stattfindet. Wir sind sehr froh, dass uns jedes Jahr jemand vom Kanuverein zur Seite steht und das Training begleitet. Dabei ist es immer wieder schön zu sehen, wie schnell die Schülerinnen und Schüler durch eine individuelle Betreuung und spielerische Hinführung ihre Ängste verlieren und die Paddeltechnik sicherer anwenden können“, empfindet Jan-Hendrik Lüssing, Sport- und Mathematiklehrer sowie Kajaklehrer der Gesamtschule Erle.

„Etwas Besseres hätte uns nicht passieren können. Uns ist schnell klar geworden, dass die Kajak-AG eine tolle Möglichkeit ist, Sport und Natur für jedermann näher zu bringen. Dass aber durch die Kooperationen die AG auch zukünftig angeboten und ausgebaut werden kann, freut uns als Schule im Stadtteil Erle sehr und ist Gemeinnützigkeit im allerbesten Wortsinn!“, bekräftigt Herr Lisson und bestätigt, dass die Gesamtschule Erle und alle Beteiligten mit dem bisherigen Verlauf mehr als zufrieden sind und sich auf die weitere Zusammenarbeit freuen.