Brief der Stadt zum Schulstart

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die zweite Hälfte des vergangenen Schuljahres ging für Sie und Ihre Kinder unter ungewöhnlichen und schwierigen Umständen zu Ende.

Morgen beginnt das neue Schuljahr 2020/2021 und stellt alle am Schulleben Beteiligte weiterhin vor großen Herausforderungen in diesen Corona-Zeiten. Der Schulstart wird in diesem Jahr für die Schülerinnen und Schüler ein anderer sein als in den vergangenen Jahren.

Daher ist es uns ein wichtiges Anliegen, Sie mit diesem Elternbrief über einige aktuelle Dinge zu informieren.

Am 3. August 2020 hat das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW) ein Konzept zur Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021 an die Schulen und den Schulträger übermittelt. Ziel der Landesregierung ist es, den Schul- und Unterrichtsbetrieb möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden zu lassen.

In dem Konzept sind Maßnahmen, Vorgaben und Hinweise für die Schulen in Nordrhein-Westfalen beschrieben, die das aktuelle Infektionsgeschehen und den notwenigen Infektionsschutz berücksichtigen, damit ein angepasster Schulbetrieb sichergestellt werden kann.

Das gesamte Konzept „Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten“ ist auf der Internetseite des Schulministeriums

www.schulministerium.nrw.de

abrufbar.

Einige Punkte, die insbesondere für Ihre Kinder, aber auch für Sie zur inhaltung des Infektionsschutzes in den Schulen erforderlich sind, haben wir hier nachfolgend zusammengefasst:

1. Mund-Nasen-Schutz

An den Schulen mit Primarstufe besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1-4 sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Sobald sich die Schülerinnen und Schüler an ihrem festen Sitzplatz befinden und der Unterricht stattfindet kann die MundNasenbedeckung abgenommen werden.

An allen weiterführenden und berufsbildenden Schulen besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für alle Schülerinnen und Schüler ebenfalls eine Pflicht zum Tragen einer  Mund-Nase-Bedeckung. Sie gilt für die Schülerinnen und Schüler dieser Schulen grundsätzlich auch für den Unterrichtsbetrieb auf den festen Sitzplätzen in den Unterrichtsund Kursräumen.

Die zum Mund-Nasen-Schutz getroffenen Regelungen gelten vorerst bis zum 31. August 2020.

Es ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler einen eigenen Mund-Nasen-Schutz mitbringen.

Die Schulen sind vom Schulträger der Stadt Gelsenkirchen zudem für Notfälle, wie bereits im letzten Schuljahr, mit Ersatzmasken versorgt worden.

2. Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern/ Schutz vorerkrankter Angehöriger

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen.

Sollte Ihr Kind relevante Vorerkrankungen haben, entscheiden Sie als Erziehungsberechtigte, ob eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte und müssen dies gegenüber der Schule darlegen.

Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen.

Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz von vorerkrankten Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.

3. Vorgehen der Schule bei auftretenden Corona-Fällen

Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Hierzu zählen Symptome wie insbesondere:

  • Fieber
  • trockener Husten
  • Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn

Sie werden zum Schutz der Anwesenden – bei Minderjährigen nach Rücksprache mit den Eltern – unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause geschickt oder müssen unverzüglich abgeholt werden. Die Schulleitung wird zudem mit dem Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen.

4. Schul- und Unterrichtsbetrieb

Prüfungen
Der Beginn der Abschlussprüfungen im Abitur sowie im Rahmen der Zentralen Prüfungen Klasse 10 wird im kommenden Jahr um jeweils knapp zwei Wochen verschoben.

Sportunterricht
Der Sportunterricht soll im Zeitraum bis zu den Herbstferien im Freien stattfinden. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist nicht zu tragen.

Musikunterricht
Der schulische Musikunterricht findet im Schuljahr 2020/2021 in seinen unterschiedlichen Ausprägungen statt. Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ist vorerst bis zu den Herbstferien nicht gestattet.

5. Umgang mit Rückkehrenden aus Risikogebieten

Sollten Sie urlaubsbedingt aus einem Risikogebiet wieder eingereist sein, ist die Coronaeinreiseverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu beachten, aus der sich besondere Verpflichtungen für Schülerinnen und Schüler sowie alle an Schulen tätigen Personenergeben können.
Weiterführende Informationen sind auf dessen Sonderseite abrufbar unter:

www.mags.nrw/coronavirus

Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fortgeschrieben und veröffentlicht:

www.rki.de/covid-19-risikogebiete

Für den Unterrichtsbeginn im Schuljahr 2020/2021 wünsche ich Ihnen nun alles Gute. Natürlich stehen Ihnen die zuständige Schulleitung sowie die Lehrkräfte Ihrer Schule für alle
weiteren Fragen zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen
In Vertretung

Annette Berg

Der Brief als PDF-Datei

Veröffentlicht in Besonderheiten, Neuigkeiten.